Samstag, 30. April 2016

Street Food Festival 2016

Hallo ihr Lieben!

Heute gab es das große Schlemmen. Nach einer Museums-Tour waren wir zu viert auf einem Street Food Festival, die Vorfreude war groß. Es war so lecker!!! Foodtruck an Foodtruck, die Entscheidung fiel uns nicht leicht... Preislich lagen die deftigen Gerichte zwischen 5-10€, Getränke und Süßes gab es teilweise auch günstiger. Leider war unser favorisierter Kuchen Foodtruck am frühen Abend schon ausverkauft und die anderen Schlangen viel zu lang :(. Am längsten standen wir bei den Crêpes an 45 Minuten und länger. Bei dem Andrang sind die Wartezeiten aber normal und wenn man beim Kassieren nicht warten muss, spätestens bei der Schlange daneben, der Abholung ;).
Wir konnten nicht alles ablichten, aber hier unsere yummy - zum Glück war die Kamera griffbereit - Favoriten: Fish und Chips von Kings of Diner im schicken Holzschiffchen mit Besteck. So knusprig und saftig! Holy sind sie wirklich, zum reinsetzen, die "Hot Dogs" von Holy Dogs. Dagegen sehen unsere selbstgemachten wie nichts aus. Gesund sind sie alle und wer will bekommt seinen auch vegan. Bei "Klassik" verstecken sich unter den Gurken, der frischen Soße und der Wurst auch Ketchup und Zwiebeln (und bestimmt habe ich noch eine Zutat vergessen).
Mein persönlicher Favorit sind die Süßkartoffel Pommes von Vincent Vegan, meine ersten, mit einem frisch fruchtigem Knoblauchdip. Ich liebe sie, aber nach dem "Hot Dog" musste ich mir die Tüte teilen...
Hinzu kamen noch zwei Crêpes und etwas vom Mexikaner. Am liebsten hätte ich noch etwas mit Hackfleisch gegessen, Chili con Carne oder ähnliches, aufgrund des Andrangs machte auch ich - mit knurrenden Magen - Abstriche.
Die Auswahl war klasse und eine Wartezeit von mindestens einer halben Stunde muss man mit einplanen, vor allem wenn es zum Abend hin immer voller wird. Ob Fleisch oder Fisch Fan, Vegetarier oder Veganer, auch für die Naschkatze ist etwas dabei und zu Trinken gibt es auch genug. Gerne wieder!

Montag, 25. April 2016

[Rezept] Marmorkuchen

Hallo ihr Lieben!

Das Kakaopulver muss weg, darum backe ich zur Zeit sehr viel mit Schokolade. Im Regal hatte ich eine neue Gugelhupfform stehen und dachte mir, ein Marmorkuchen führt dazu bei, dass der Kakao Vorrat schrumpft und die Backform endlich mal getestet wird. Fast komplett verspeist wurde dieser bei einem lustigen Spieleabend mit Kommilitonen.
Der Marmorkuchen ist ohne Rum gebacken, Ihr könnt aber gerne etwas Aroma dazugeben! Schmeckt aber auch ohne super lecker ;). Dafür hab ich ihn mit Puderzucker bestreut, kann, muss aber nicht.

Rezept
Zeit: ca. eineinhalb Stunden    Schwierigkeit: normal    Gugelhupfform ∅24

Zutaten: 300g Butter, 275g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 4 Eier, Prise Salz, 500g Mehl, 1 Päckchen Backpulver, 125ml+ Milch, 30g Kakao.

Schritt 1.
Die Butter, Zucker und Vanillezucker mit den Schneebesen des Handmixers vermengen. Eine Prise Salz und Eier hinzugeben, alles mit dem Handmixer verrühren, bis daraus eine helle Masse wird.

Schritt 2.
Mehl und Backpulver in eine extra Schüssel sieben und abwechselnd mit der Milch zum Teig geben. Nicht zu viel Milch hinzugeben, der Teig soll reißend/schwer vom Löffel fallen. Das Ganze ist eine klebrige Angelegenheit und der Handmixer kam kaum voran, darum habe ich per Hand mit einem Teigschaber nachgeholfen und umgerührt.
Die Backform fetten und ⅔ Teig in die Form geben, glattstreichen.

Schritt 3.
Zum restlichen Teig Kakao - kann gesiebt werden und 2-3 Esslöffel Milch geben und mit dem Handmixer vermengen. Den dunklen Teig mit dem Teigschaber gleichmäßig auf dem hellen in der Backform verteilen. Mit einer Gabel spiralförmig durch die zwei Schichten pflügen, somit vermischen sich beide Farben.
Bei 160° Umluft wandert die Form ins untere Drittel des Ofens und backt für 50 Minuten+. Der Kuchen soll hell bleiben, die Kruste nicht zu fest. Nachdem der Kuchen fertig gebacken ist, diesen für mindestens 15 Minuten in der Backform abkühlen lassen, so löst er sich von alleine von der Form, danach kann er weiter auf einem Rost abkühlen.
Beim vermischen der beiden Schichten kann ich noch etwas mutiger werden, um ein schöneres Muster zu erzielen, aber beim ersten Mal dachte ich mir ich übertreib es lieber mal nicht. Der Teig ist wirklich klebrig und macht es einem nicht gerade leicht.
Das Verhältnis von ⅔ zu ⅓ hat mir sehr gut gefallen, der helle Teig ist saftig, der dunkle mit Kakao nicht zu dominat und in der Kombination sehr lecker.

Montag, 18. April 2016

[Rezept] Tortilla Chocolate Chip Muffins

Hallo ihr Lieben!

Mittwoch Abend hatte ich tierisch Lust Schokoladen Muffins zu backen - Problem - wir hatten wegen Pfannkuchen zum Mittag fast kein Mehl mehr, darum wurde erstmal doch nichts daraus. Donnerstag ging es nach der Uni mit meiner kleinen Einkaufsliste schnell noch einkaufen, bevor dann endlich die Muffin Idee umgesetzt wurde.
Neben Chocolate Chunks, ich hatte keine Lust auf die Standard-Schokotröpfchen, landete eine halbe Ritter Sport "Knusper Tortilla Chips" Tafel im Teig, eine leckere süß, leicht salzige Kombination und auch die großen backfesten Schokostückchen (Zartbitter) werde ich gerne wieder kaufen. Ich liebe die Tortilla Schoki mit Knuspermais und da sich Schokolade immer gut in einem Muffinteig macht, musste ich mal ausprobieren wie sich diese beim Backen verhält. Die Knusperstückchen geben den Muffins ihren besonderen Touch.

Rezept
Zeit: ca. 50min.    Schwierigkeit: normal    Anzahl: 12 Stück

Zutaten: 200g Butter, 195g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 3 Eier, 250g Mehl, 1 Päckchen Backpulver, 1/2TL Natron, 30g+ Kakaopulver, 100g Schokolade (mit Tortilla/Knuspermais), backfeste Schokotropfen, Salz, 4-5TL Zitronensaft.

Schritt 1.
Butter, Zucker, Vanillezucker und Salz mit den Schneebesen des Handmixers vermengen. Die Eier dazugeben und auf höchster Stufe unterrühren. Mehl, Backpulver und 1/2 Teelöffel Natron, sowie 4-5 Teelöffel Zitronensaft dazugeben und abschmecken. Solange mixen, bis aus den Zutaten eine helle cremige Masse wird.

Schritt 2.
30g Kakaopulver und mehr - kommt darauf an wie dunkel die Muffins werden sollen, ich hab ein/zwei Teelöffel mehr dazugegeben - zum Teig geben. Die Schokoladentafel halbieren und 50g mit einem Messer zerkleinern. Schokolade und die halbe Tüte Chocolate Chunks zum fertigen Teig geben. Mit dem Handmixer auf mittlerer Stufe den cremig, zähen Teig kurz nochmal rühren.

Schritt 3.
Den Backofen auf 180° vorheizen. Eine Muffinform mit 12 Förmchen bestücken. Den Teig in die Förmchen geben - dazu verwendete ich einen Tee- und Esslöffel. Das Blech aufs Rost in der Mitte des Ofens bei Umluft für 20-25 Minuten stellen.
Der Teig kann für zwei bis drei weitere Muffins reichen(!). Außerdem kann die Schokolade durch jede andere Sorte ersetzt werden, die Chocolate Chunks möchte ich Euch aber empfehlen, sollte ihr sie noch nicht ausprobiert haben - es gibt sie auch in Vollmilch und ich glaube auch als Weiße Schoki.

Die braunen Muffins sind frisch aus dem Ofen oben knusprig und innen fluffig, aber auch am Tag danach immer noch super lecker. Der Teig ist weich, luftig und leicht und die Schokolade zergeht im Mund <3.

Sonntag, 10. April 2016

Hamburg Trip - Phantom der Oper II

Hallo ihr Lieben!

Am Osterwochenende - ich weiß, es ist schon wieder etwas her - war ich mit meiner Tante in Hamburg shoppen und noch viel wichtiger, beim Phantom II "Liebe stirbt nie". Per Zug machten wir uns morgens auf den Weg nach Hamburg, zum Mittag saßen wir dann gemütlich an der Alster.
Mit der S-Bahn fuhren wir zur Reeperbahn, das Operettenhaus ist nicht zu verfehlen, neben dem Wachsfigurenkabinett sticht das gelbe Gebäude mit großer Reklameleinwand hervor. "Liebe stirbt nie" ist der zweite Teil und die Fortsetzung zu "Das Phantom der Oper" von Andrew Lloyd Webber und wird seit letztem Herbst in Hamburg aufgeführt. Das Phantom und seine geliebte Christine treffen auf Coney Island erneut zusammen und verzaubern das Publikum nicht nur mit einem wunderschönem Liebesduett, sondern auch mit aufwendigen Kostümen, einer tollen Kulisse, alten Bekannten und betörenden Klängen.
Um 15 Uhr saßen wir im kleinen Theater und freuten uns auf die nächsten zweieinhalb Stunden. Outfittechnisch musste es fürs Musical passend sein, aber auch für einen ganzen Tag Hamburg. Am Abend war ich froh die Schuhe endlich ausziehen zu können, aber sonst fühlte ich mich in meiner Casual-Chic Kombi sehr wohl.
Unter dem blauen Parka versteckt sich ein T-shirt von Esprit, welches ich auch gerne zur Uni mit dem Lederrock trage (hinten übrigens aus Stoff). An dem warmen Wochenende konnte ich dazu problemlos eine dünne Strumpfhose tragen. Schwarze Stiefelletten, Handtasche und schwarz kupferfarbener Schmuck mit pinken Lippen und Fingernägeln rundeten den Look ab. Die Armbanduhr versteckte ich in der Tasche ;D.
Parka, Tights H&M    T-shirt, Skirt Esprit    Shoes Tamaris    Earrings, Rings, Bracelet Pilgrim    Watch Swatch

Zwei Lieder hängen mir bis heute im Gedächtnis, das Phantom hat eine tolle Stimme und die Kostüme waren mal wieder ein Traum, trotzdem kommt es für mich nicht an das erste Theaterstück heran. Die Bühne hätte für die Kulisse etwas größer sein können und die Lieder greifen zwar Phrasen aus dem ersten Teil auf, trotzdem lösten sie bei mir nicht das gleiche Staunen und die gleiche Gänsehaut aus.
Gegen 18 Uhr waren wir zurück am Jungfernsteg und genossen den Blick aufs Rathaus und schlenderte erneut an der Alster entlang. Das Wetter war immernoch perfekt.
Trotzdem möchte ich Euch "Liebe stirbt nie - Phantom II" empfehlen, vor allem wenn Ihr den ersten Teil gesehen habt und euch nach einem neuen Liebesdrama und betörender Musik gesehnt habt!

Außerdem waren wir an einem anderen Wochenende in zwei Ausstellungen, welche ich Euch ebenfalls noch empfehlen möchte. Zum einen "Unterm Strich" vom Illustrator Christoph Niemann im Museum für Kunst und Gewerbe, wo von ihm persönlich die Wände bemalt wurden, zum anderen "Fenster zur Welt" zu Picasso im Rathaus, nicht unbedingt meins, aber dennoch sehenswert.

Mittwoch, 6. April 2016

[Rezept] Apfel-Mallow Cupcakes - Backmischung im Glas

Hallo ihr Lieben!

Das letzte Wochenende musste ich nochmal backen, bevor diese Woche die Uni startete.
Ich habe das erste Mal mit einer Backmischung aus dem Glas gebacken und konnte gleichzeitig meine neue 12er Muffinform ausprobieren (beides gab es von meiner Mutter zum Geburtstag, danke nochmal dafür <3). Geschmackrichtung - laut Rezept - Apfel und Marshmallow.
Auch wenn der fertig gebackene Teig kaum nach Apfel schmeckt und die Marshmallows nach gar nichts schmecken... Das Ergebnis sind flache lecker, saftige Cupcakes mit toller Optik (hier kann sich jeder austoben). Das Topping erinnert mich übrigens an Osternester. Selbst würde ich keine Backmischung aus dem Glas kaufen, ich weiß lieber genau was im Teig landet, aber als Deko sind die bunten Flaschen wirklich schön und lassen sich auch gut selber befüllen sobald dann doch mal ein Glas leer ist.

Rezept
Zeit: 40min.    Schwierigkeit: leicht    Anzahl: 12 Stück

Zutaten (im Glas): Marshmallows, getrocknete Apfelstückchen, brauner Zucker, Mehl, Backpulver, Erdbeerpulver.
Zutaten (Zugabe): 125g Butter, 140ml Milch, 60ml Öl, 1 Ei, 1 Päckchen Vanillezucker.

Schritt 1.
Die erste Schicht (Marshmallows) aus der Flasche nehmen - meistens ist die erste Schicht für die Dekoration ganz zum Schluss.
In einer Schüssel Butter und ein Ei mit den Schneebesen des Handmixers verrühren. Die Milch dazugeben und nach und nach den Inhalt der Flasche unterrühren. Mit einem Messer lassen sich die einzelnen Schichten gut lösen und auskippen, ohne sitzt alles fest. Öl abwiegen und mit dem restlichen Inhalt der Flasche zum Teig geben, alles mit dem Handmixer unterrühren.

Schritt 2.
Erst auf niedriger Stufe eine Minute lang rühren, danach mit dem Handmixer auf mittlerer Stufe solange rühren, bis aus allen Zutaten ein geschmeidiger Teig wird. Eine Backform mit zwölf Muffinförmchen bestücken.
Den Backofen auf 160° Umluft vorheizen. Den Teig gleichmäßig verteilen und das Blech auf ein Rost im unteren Drittel des Ofens stellen und für ca. 15-20 Minuten die Muffins backen lassen.

Schritt 3.
Die Muffins abkühlen lassen, währendessen 1/4 (2 Stücke) weiße Kuvertüre in einem Wasserbad schmelzen. Mit einem Teelöffel die Schokolade von der Mitte des Muffins spiralförmig nach außen hin auftragen - es muss nicht gleichmäßig sein(!). Mit den Marshmallows dekorieren. Fertig sind die kleinen Küchlein.
Das Rezept für den Teig lag der Backmischung bei, die Idee mit dem Topping kam von mir, die Karte vom Rezept empfiehlt eine Buttercreme (nein danke), aber hier ist für Euch die Zubereitung (amerikanische Art): 160g Butter, 50ml Milch und 2 Esslöffel Puddingpulver aufschlagen. Nach und nach 250g Puderzucker zugeben und 5 Minuten aufschlagen und mit einem Spritzbeutel die Muffins verzieren.
Die Backmischung aus dem Glas mit Zugaben soll für 16 Stück sein, ich wollte noch Backpulver dazugeben, aber da ich nicht wusste wie viel im Glas ist, verteilte ich den Teig auf nur 12 Förmchen, war auch besser so ;D. Das Erdbeerpulver was im Glas ist, ist nur für den optischen Zweck, färbt aber auch den Teig etwas ein.