Mittwoch, 18. Mai 2016

[Rezept] Klassiker - Zitronen-Kastenkuchen

Hallo ihr Lieben!

Der Klassiker in Kastenform ist der Zitronenkuchen. Der Rührteig dafür lässt sich super schnell und leicht anrühren. Nurnoch eine Zitrone dazugeben und schon kann der Kuchen gebacken werden.
Endlich konnte ich meine Kastenbackform testen und bin sehr zufrieden, der Kuchen war schneller fertig als angegeben (kann auch am Ofen liegen), löste sich problemlos aus der Form und diese lies sich gut reinigen. Die Zutaten für den Rührteig sollten am besten Zimmertemperatur haben, muss aber nicht!

Rezept
Zeit: 55min.    Schwierigkeit: leicht    Backform 32 x 8 x 13cm (B x H x T)

Zutaten: 250g Mehl, 2TL Backpulver, 100g weißer Zucker, 50g brauner Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 150g Butter, 3 Eier (M-L), 1 Bio-Zitrone, Puderzucker.

Schritt 1.
Weiche Butter, Zucker und Vanillezucker mit den Schneebesen des Handmixers vermengen. Nach und nach die Eier dazugeben und schaumig rühren. Mehl und zwei gehäufte Teelöffel Backpulver unterrühren, bis sich alles gleichmäßig vermischt hat - der Teig ist etwas zäh und klebrig.

Schritt 2.
Die unbehandelte Bio-Zitrone gründlich waschen. Mit einer Küchenraspel vorsichtig die äußere Schicht der kompletten Zitrone abreiben, nichts von der weißen Haut darunter! Einen Esslöffel Zitronenzeste, sowie den Saft einer halben Zitrone - kann mit der Hand gepresst werden (zuvor die Kerne entfernen) - zum Teig geben. Mit den Schneebesen des Handmixers zu einem glatten Teig vermengen.

Schritt 3.
Den Ofen auf 160° Umluft vorheizen und die Backform fetten.
Den Teig mit einem Teigschaber in die Form füllen und glatt streichen. Im Ofen auf der mittleren Schiene für ca. 40 Minuten backen (laut Online Rezepten eigentlich 50-55 Minuten).

Schritt 4.
Mindestens 15 Minuten den Kuchen in der Form abkühlen lassen, bevor er gestürzt wird. Während der Kuchen noch abkühlt mit einer langen Gabel gleichmäßig Löcher in ihn stechen. Etwas Zitronensaft und Puderzucker zu einer klaren Flüssigkeit verrühren und über den Kuchen träufeln - der Saft sickert in die Löcher und verleiht dem Kuchen einen noch intensiveren Geschmack.
Keine Sorge die Löcher verschwinden gleich. Den Saft der zweiten Zitronenhälfte mit ganz viel gesiebten Puderzucker zu einer weißen zähen, aber noch etwas flüssigen Masse vermengen und über den abgekühlten Kuchen gießen.
Das fertige Ergebnis mit säuerlichem Zuckerguss könnt Ihr oben sehen. Selbstgemacht schmeckt hier am besten! Der Kuchen entfaltet seinen kompletten Zitronengeschmack an Tag zwei, also einen Tag nach dem Backen. Frisch und fruchtig und in Kombination mit dem säuerlichen Guss sehr lecker!

Kommentare:

  1. Ein toller und ausführlicher Bericht :-)
    Hast Du vielleicht Lust auf Fllow for Follow?
    http://my-product-tests.blogspot.de/

    LG Irina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen Kommi, ich schaue gerne mal bei dir vorbei :)!
      LG

      Löschen