Freitag, 21. August 2015

[Rezept] Käsige Donauwelle

Hallo ihr Lieben!

Wenn Ihr zwei Kuchen vereinen könntet, welche wären das? Bei mir gibt es heute eine käsige Donauwelle, diese vereint Eigenschaften einer saftigen Donauwelle mit einem cremigen Käsekuchen. Eigentlich liegt auf dem Schokoboden Buttercreme, hier eine Quarkmasse welche mit Kirschen bestückt ist. Zum Topping gehört natürlich eine glänzende Schokoglasur mit obligatorischem Wellenmuster, diese wird im Kühlschrank zwar matt aber auch knackig.
Die käsige Donauwelle besteht aus einem lockeren Schokoboden, bestrichen mit einer frischen Käsekuchenschicht versehen mit saftigen Sauerkirschen und mit dunkler Schokolade übergossen. Eine Sünde welche sich zum sündigen lohnt...!

Rezept
Zeit: eineinhalb Stunden    Schwierigkeit: einfach    Anzahl: 20 Stück

Zutaten (Käsekuchen): 100g Butter, 175g Zucker, 5 Eier, 1kg Magerquark, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 Päckchen Vanillepuddingpulver, 1 Prise Salz.
Zutaten (Schokokuchen): 200g Butter, 425g Zucker, 250g Mehl, 200g Edelbitter Schokolade (70% und mehr), 1 Päckchen Vanillezucker, 200g Crème fraîche, 3 TL Backpulver, 6 Eier.
2 Gläser Sauerkirschen (Abtropfgewicht 350g), 100g dunkle Kuvertüre.

Schritt 1.
Butter, Zucker und Vanillezucker mit dem Schneebesen des Handmixers vermengen. Zuerst die Eier und eine Prise Salz dazugeben und wieder verrühren. Danach das ganze mit dem Magerquark wiederholen und zum Schluss das Puddingpulver unterrühren. Das Puddingpulver verleiht der Quarkmasse nicht nur einen vanilligen Geschmack, sondern auch Halt. Schon ist der erste Teig fertig!

Schritt 2.
Für den Schoko-Rührteig zuerst die Butter auf mittlerer Hitze schmelzen und die Edelbitter Schokolade dazugeben, immer wieder rühren, bis sich die Schokolade komplett aufgelöst hat und mit der Butter zu einer cremigen Masse geworden ist. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

Schritt 3.
Währenddessen Eier und Zucker mit den Schneebesen des Handmixer cremig aufschlagen, aber nicht zu schnell, sonst gibt es Rührei, daraus soll eine helle luftige Masse entstehen. Die Schokocreme sollte abgekühlt sein, sonst stockt das Ei! Nachdem die Schokocreme untergerührt ist, Mehl und drei Teelöffel Backpulver dazugeben, wieder rühren. Zum Schluss kommt das Crème fraîche dazu, nachdem dieses mit den restlichen Zutaten vermengt ist, ist auch der zweite Teig fertig.

Schritt 4.
Eineinhalb bis zwei Gläser Sauerkirschen abtropfen lassen, das Kirschwasser wird nicht benötigt.
Den Backofen bei 180° Umluft vorheizen. Das Backblech auslegen oder fetten. Zuerst den Schokoteig aufs Blech geben und glatt verstreichen. Darauf die Quarkmasse geben und ebenfalls glatt verstreichen. Die Kirschen verteilen und leicht eindrücken, diese sollen in der Quarkschicht liegen, dürfen natürlich aber auch oben rausgucken. Der fast fertige Kuchen wandert für ca. 60 Minuten bei 170° in den Ofen. Beim Backen wächst vor allem der Schokokuchen, nicht wundern wenn sich der komplette Teig deshalb ein ganzes Stück anhebt.

Schritt 5.
Den Kuchen abkühlen lassen und die Glasur vorbereiten. Dafür Wasser aufkochen und vom Herd nehmen. Die Kuvertüre in der verschlossenen Tüte für zehn Minuten ins heiße Wasserbad legen, unterdrücken. Vorsichtig die Tüte rausholen und abtrocknen, kräftig durchkneten. Mit einer Schere aufschneiden und die Glasur über den Kuchen gießen. Ich habe die flüssige Schokolade mit einer Gabel verteilt und für das typische Donauwellen Muster mit einer Gabel große Wellen in die Masse gezogen.
In den Kuchen könnte ich mich reinsetzen, vor allem nach einer Nacht im Kühlschrank... Ich liebe Käsekuchen und mit Schokoboden erinnert er mich an einen Zupfkuchen, nur das hier noch Kirschen drinstecken. Das esse ich auch gerne mal mehr als ein Stück <3. Den fertigen Kuchen habe ich in zwanzig normalgroße Stücke unterteilt, hätten aber auch 25 werden können. Ein Stück lässt sich natürlich aber auch noch sehr gut halbieren ;). Und jetzt seit Ihr dran mit backen!

Kommentare:

  1. Hallo Neru, Du immer mit Deinen verführerischen Rezepten. Das klingt so lecker und trifft auch vollkommen meinen Geschmack. Ich liebe Donauwelle und esse auch sehr gern Käsekuchen. Die Vereinigung ist eine tolle Idee. Ich wünsche Dir noch einen schönen Abend. Liebe Grüße Jana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Abend Jana :). Ja ich weiß, sie sind wirklich so verführerisch und sooo lecker ;/... Tut mir leid und hihi vielen lieben Dank <3!
      Ich wünsche dir auch noch einen ganz schönen Abend.

      Löschen
  2. omg das sieht so unfassbar lecker aus.... schade, dass ich eher ein Back-Legasteniker bin ....
    lg tina von
    www.beautiful-way-of-life.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Rezept ist wirklich ganz leicht, einen Teigt anmischen (alles in einem Topf verrühren), dann den anderen, alles übereinanderkippen und backen, fertig ;D. Dankeschöne!

      Löschen
  3. Ohhh, sieht das lecker aus, da hätte ich jetzt auch gerne ein Stück :D
    Das Gefährliche an Kuchen ist die Menge, man kann ja schlecht nur ein Stück backen - und ich bin dann nciht konsequent genug, nur eins zu essen und den Rest an Freunde und Kollegen zu verfüttern. Das werden dann schonmal zwei.. oder drei.. oder... :'D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe auch nicht nur ein Stück gegessen, obwohl der Kuchen mit einem Stück wirklich gut sättigt ;D. Ein Teil wurde natürlich mit der Familie vernascht.

      Löschen